Frauen&Waffen-Blogs in den USA reloaded – macht der starke Anstieg im Verkauf von Schreckschusswaffen diese Blogs für deutsche Frauen interessant?

28 Feb

„Genau wie ihr Männer, nur schöner“

 

Vor über 2 Jahren schrieb ich bereits einmal einen Blogbeitrag über amerikanische Frauen, die zum Thema Waffen bloggten. Zu dieser Zeit gab es in Deutschland kaum etwas zum Thema Frauen und Waffen, ausschließlich Katja Triebel   schrieb über bestimmte Aspekte wie Kriminalität und Gewalt gegen Frauen, unter besonderer Berücksichtigung von Zahlen und Statistiken und legte Lösungsansätze (mit und ohne Waffen) dar.

Die amerikanischen Blogs beschäftigten sich mit persönlichen Erfahrungen der Waffen besitzenden, schießenden Frauen. Basics zu Waffen, Munition und Training wurden anderen Frauen erklärt und viel Raum nahm das tägliche Führen von Schusswaffen, Taktik und Selbstverteidigung (mit Schusswaffe) ein.

Letztere Aspekte – Führen und Selbstverteidigung mit Schusswaffen – war zwar sehr interessant, aber für Deutschland völlig irrelevant. Warum sollte man sich umfassend darüber informieren, wenn man in Deutschland ohnehin keine Schusswaffen führen darf? Die Tipps wären nur für eine extrem kleine Gruppe, beispielsweise Personenschützerinnen und Waffenscheininhaberinnen, von Belang gewesen.

Die amerikanischen Blogs und Webseiten beschäftigen sich mit der Waffen – und Munitionsauswahl zum Führen, dem passenden Holster, von denen es sehr viele an Material und Führposition gibt, spezielle Handtaschen zum Führen sowie der passenden Kleidung. Denn wer es richtig machen will, der kann nicht einfach nur eine Waffe dabei haben, der muss vieles bedenken, ja, der muss in gewisser Weise sein Leben zumindest teilweise darauf ausrichten. Wer eine Schusswaffe führen möchte, der kann eben nicht mehr in hautengen Klamotten betrunken nachts durch die Clubs torkeln, das funktioniert nicht.

 

Frauen und Schreckschusswaffen in Deutschland

 

Nun dürfen Frauen (genau wie Männer) in Deutschland immer noch keine Schusswaffen führen. Aber der boomende Verkauf von Schreckschusswaffen und die gestiegene Zahl der ausgestellten kleinen Waffenscheine legt nahe, dass eine gewisse Anzahl an Frauen zumindest das im gesetzlichen Rahmen Mögliche nutzen will – mit dem kleinen Waffenschein Schreckschusswaffen führen. Hier stellen sich nun ähnliche, um nicht zu sagen dieselben Fragen wie bei einer scharfen Waffe: Welche Waffe? Welche Munition/Patronen? Wie führe ich sie? Wie verteidige ich mich damit bzw. wie gehe ich taktisch vor?

Teilweise können die Antworten geschlechtsunabhängig gegeben werden, manchmal eröffnen sich Frauen aber andere Möglichkeiten, denn es kann kaum bestritten werden, dass ein Flash-Bang-Holster, ein Holster, das am BH angebracht wird (der „Flash“ ist das Hochziehen des T-Shirts/Pullis, das den Angreifer irritieren soll, der „Bang“ erfolgt dann aus der gezogenen Waffe….), eine sehr frauenspezifische Lösung darstellt…

Diese frauenspezifischen Lösungen sind also u.a. der Grund, warum es diese Blogs und Webseiten gibt: Sie bieten zu dieser Art Fragen Antworten, so dass ich mir die Mühe gemacht habe, sie nochmals anzuschauen und Ausschau zu halten, ob es etwas Neues auf diesem Gebiet gibt.

Vielleicht ist es dem ein oder anderen aufgefallen, dass ich über diese Blogs in der Vergangenheitsform schreibe. Denn tatsächlich sind viele nicht mehr aktiv.

 

Blogs zum Thema

 

Packing Pretty: Nachdem Gracie McKee zu West Coast Armory gewechselt ist, hat sie ihren Blog nicht weiter betrieben. Der letzte Eintrag stammt vom September 2013. Dennoch ist er noch online und enthält unter der Rubrik „Tactical“ umfassende Tipps für Frauen, die Waffen führen (wollen).

Beauty behind the Blast: Der Blog widmet sich eher dem sportlichen Schießen, Annette Evans nimmt an Wettkämpfen teil. Der Blog wird in größeren Abständen geführt, der letzte Eintrag stammt vom September 2015. Immerhin. Die Dame scheint einen besonderen Focus auf das „Dry Fire“, die Trockenübungen zu Hause, ohne Schüsse abzugeben, zu legen.

A Girl and a Gun: Die Verfasserin hat zwar bereits im September 2013 den Blog als beendet erklärt, er sollte aber online bleiben und tatsächlich hat die Dame 2014 noch mal zwei Beiträge eingestellt. Er enthält die Geschichte einer Frau, die ursprünglich gegen Waffen war, aber ihre Meinung änderte, nachdem sie ausgeraubt wurde. Ihr Werdegang von einem unbeschriebenen Blatt im Umgang mit Waffen zu einer Schützin mit Spaß an der Sache kann man in Posts über einen Zeitraum von 2 Jahren verfolgen.

A Girls Guide to Guns: Die Webseite/Blog wird von Natalie Foster betrieben, die auch für NRA Women TV engagiert wurde. Neben Tipps und Hinweisen zu Sicherheitsregeln, Selbstverteidigung usw. enthält die Seite einen kleinen Shop, in dem man Halsketten mit Schusswaffen-Anhängern kaufen kann.

Sass, Brass and Bullets: Auch diese von Frauen für Frauen betriebene Webseite widmet sich dem Thema Schießen. Weniger der Selbstverteidigung, sondern was man zum Schießstand mitnimmt (Equipment), wie man sich dort verhält und wie man überhaupt einen findet. Der letzte Beitrag ist vom Dezember 2015, also relativ aktuell. Er behandelt das Thema, was man machen soll und was nicht, wenn man eine Frau in das Schießen einführen will. Der Beitrag stammt von einer der drei Autorinnen (Diana) und wurde ursprünglich in der Zeitschrift „Recoil“ veröffentlicht. In dem Shop der Webseite werden Poster der Autorin und Wettkampfschützin Diana Hufstedler verkauft.

 

Heels and Handguns: Die Betreiberin der Webseite war selbst 24 Jahre in der Navy, hat aber erst danach wirklich mit dem Schießen begonnen. Der Blog enthält auch Beiträge zur Waffenrechtsdebatte/Politik in den USA, über das sportliche Schießen, aber auch zu Waffenherstellern oder Herstellern von taktischem Equipment (bei ihrer Vergangenheit nicht weiter verwunderlich). Die letzten Einträge sind vom Dezember 2015, also relativ aktuell.

The Well Armed Woman: Die wohl umfangreichste Webseite zum Thema Waffen und Frauen. Den Kern bildet ein Internet-Shop mit Produkten rund um das Thema Waffen und Frauen (außer die Waffen und Munition selbst): Holster, Taschen zum Führen, Kleidung, Zubehör für das Schießtraining, Reinigungszubehör, Schmuck, Bücher und DVDs und anderes. Die Webseite bietet eine Vielzahl an Informationen zum Thema (Waffen, Munition, Wie man einen Trainer findet, Waffen und Kinder, Waffengesetze usw.), als Texte wie auch als Videos. Zudem hat das Unternehmen Frauenschießgruppen, Trainingsgruppen („Chapters“), initiiert. Somit bietet dieses Unternehmen mit seiner Webseite die umfassendsten Informationen zum Thema. Einzig der Waffenhandel fehlt noch: Das wäre das Tüpfelchen auf dem i.

Cornered Cat: Eine immer noch sehr aktuelle Webseite/Blog, der letzte Eintrag ist vom Januar 2016. Ein Focus ist die auf Selbstverteidigung, auf die der Titel der Webseite schon hindeuten soll, aber wer unter der Rubrik „Articles“ das Inhaltsverzeichnis anschaut, sieht, dass er da so ziemlich zu jedem Thema einen Beitrag findet. Wirklich! Deswegen zähle ich jetzt auch nichts auf, es würde keinen Sinn machen!

Auch etwas Neues

 

Armed Lady: Ja, etwas Neues habe ich seit meinem letzten Blogbeitrag auch gefunden. Ein Unternehmen, das Armed Lady heißt und sich dem Schießtraining von Frauen verschrieben hat. Die NRA-zertifizierten Trainerinnen haben auch wie The Well Armed Women „shooting Chapters“ gegründet. Ein Blog rundet die Webseite ab. Der erste Eintrag  stammt erst vom 20.Dezember 2015, 5 Beiträge sind es bisher, der letzte vom 25.2.2016. Mal sehen, was sich daraus entwickelt.

Fazit

 

Was mir auffällt, ist, dass die Webseiten sich seit meinem letzten Artikel optisch extrem verbessert haben. Manche, die vor 2 Jahren zwar schön, nett, gut, aber noch nach selbst gemacht aussahen, haben jetzt ein recht professionelles Erscheinungsbild.

Für Selbstverteidigung und Verbraucherhinweise, gerade im Hinblick auf die neuen SSW-Trägerinnen, scheinen mir The Well Armed Woman und Cornered Cat am besten geeignet, um sich Informationen zu beschaffen.

 

 

 

Kommentar verfassen