10 Gründe, warum Schießen gesund ist

14 Mai

Normalerweise übersetze ich ja Beiträge aus dem Englischen, die von amerikanischen Waffenseiten stammen. Dieser Artikel über „10 Gründe, warum Schießen gesund ist“, stammt aber von einer Fitness-Webseite. Interessant finde ich bei diesen 10 Gründen auch, was da alles als „gesundheitsfördernd“ angesehen wird: „erhöht das Verantwortungsgefühl“ und „fördert Freiheit“. Ich glaube, das würde man auf einer deutschen Fitnesswebseite so nie lesen…

Hier der Text in Übersetzung:

Ob Sie sich für die Militär- oder Polizeiakademie vorbereiten oder nur eine Freizeitbeschäftigung ausüben – auf den Schießstand zu gehen kann ein Stress abbauendes Abenteuer sein. Glaubens Sie es oder nicht, aber die Vorzüge, die durch die Ausübung des Schießsports entstehen, können Ihre Gesundheit physisch und psychisch verbessern.

Samir Becic, 4x Nr. 1 Welt-Fitness-Trainer, und  „Health Fitness Revolution“s Top 10 Gesundheitsvorteile vom Schießen:

(1) Körperliche Disziplin: Im Zeitalter der „couch potatos“ kann dieser Sport dabei helfen, viele körperliche Disziplinen aufzubauen, die nicht nur gesund sind, sondern auch Spaß machen. Mehr Kraft, Ausdauer, Hand-Auge-Koordination, Feinmotorik sind nur ein paar der körperlichen Aspekte, die im Schießsport erlangt werden, aber nicht nur diesen Sport, sondern das ganze Leben betreffen.

(2) Kraft in den Armen: Eine Schusswaffe zu bedienen erfordert starke, stabile Arme und Hände. Um zielen und den Schuss ins Ziel bringen zu können, müssen Arme und Hände ruhig gehalten werden können.(3)

(3) Fokus: Die Augen auf dem Ziel zu halten, während man zielt, erfordert viel Fokus. Wenn man seinen Geist von anderen Aktivitäten abwendet, findet man sich in der Gegenwart wieder, in der nur eine Sache zu tun ist und die ist direkt vor einem.

(4) Sehkraft: Schießtraining kann keine Augenfehler beseitigen, aber es kann die Sehfähigkeiten, die man bereits hat, trainieren. Auch indem man den Augen eine Pause vom Gestarre auf Computer, Fernsehen, Handys und Tablets gönnt, kann man die Augen entlasten.

(5) Mentale Disziplin: Viele mag es erstaunen, aber der Schießsport ist vorrangig ein mentaler Sport. Erfahrene Schützen glauben, dass Schießen zu 90% geistiger Natur ist. Die Konzentration wird geschärft und erweitert. Vielfältige Problemlösungsaktivitäten wie Logik, Mathematik und kreatives Denken (“outside the box”-Denken) werden benötigt und müssen angewendet werden, um auf jedem Level des Schießsports erfolgreich zu sein.

(6) Verantwortungsgefühl: Verantwortungsgefühl wird durch die Bank weg beim Schießsport gelehrt um Sicherheit und Fertigkeit zu entwickeln. Schießen fördert auch das Verantwortungsgefühl, weil es ein Grundstein für Sicherheit und Freiheit in jeder Familie oder Nation ist.

(7) Freiheit: Der Schießsport hält ein logisch-konsequentes Umfeld bereit, um alle Bürger in einer historisch ehrlichen Sicht auf Freiheit zu schulen. Es ist nicht falsch, dass die Werkzeuge, die im Schießsport zu beherrschen gelernt werden, „die Zähne der Freiheit des Volkes“ genannt wurden. Das ist einer der Gründe, warum der zweite Verfassungszusatz in Amerikas Bill of Rights übernommen wurde.

(8) Mut und Selbstvertrauen: Für manche Leute scheint Schießen etwas sehr Gefährliches und Furchteinflößendes zu sein. Wenn man jedoch ordentlich eingewiesen und geschult wurde, ist e seine großartige Art und Weise, dadurch Selbstvertrauen und Mut aufzubauen.

(9) Adrenalin: Eine Waffe zu halten und abzufeuern kann etwas Berauschendes sein! Ihr Adrenalinspiegel wird hoch gehen und so eine Welle an Energie veranlassen, durch ihr Blut zu pulsieren. Ein erhöhter Adrenalinspiegel im Blut wird ihrer Leber signalisieren Glykogen zu spalten, die Substanz, die ihre Muskeln mit Glukose versorgt, die primäre Quelle an Treibstoff in ihrem Körper.

(10) Gleichgewicht: Absolut ruhig in der Schießstellung zu verharren während man mit der Waffe das Ziel anvisiert, trainiert ihre Innenmuskulatur (core muscles), welche eine korrekte Körperhaltung unterstützt. Wenn die Unterleibsmuskulatur schwach ist, muss der untere Rücken zusätzlichen Druck und Gewicht von so simplen täglichen Aufgaben wie beispielsweise Gehen aushalten. Wenn man die Unterleibsmuskulatur kräftigt, macht man es möglich, dass das Gewicht des Oberkörpers gleichmäßig auf Front und Rücken verteilt wird, was das Gleichgewicht verbessert.“

Dasselbe gibt es übrigens auch für die gesundheitsfördernden Aspekte der Jagd. Top 10 Health Benefits of Hunting

Gegencheck deutsche Fitnessmagazine. Egal ob Fit for fun, mens fitness, womens fitness, womens health oder mens health – bei den Suchbegriffen Schießen oder Schießsport gibt es keine Treffer oder nur darüber, wie man optimale Vorher-Nachher-Bilder schießt.

Gut, deren Thema dreht sich meiner Meinung nach in erster Linie um „gut aussehen“. Dem untergeordnet sind die vorrangigen Themen natürlich Ernährung und Sport – allerdings solche Sportarten, die signifikant das „gut aussehen“ unterstützen oder die im Trend liegen (trendy sein gehört ja auch irgendwie zum „gut aussehen“). So ist es nicht verwunderlich, dass Laufen und Fitnessstudio, aber auch Yoga oder Bouldern vornehmlich im Fokus stehen. Schießen ist gewiss kein Fatburner-Sport, man kann es vielleicht am ehesten in die Kategorie mit Yoga stellen – nur eben nicht so trendy.

Nein, wenn ich mir diese (Online-) Magazine so anschaue, kann ich mir da Schießen beim besten Willen nicht darin vorstellen.  Umso erstaunlicher und löblich finde ich die Liste auf der amerikanischen Webseite.

 

3 thoughts on “10 Gründe, warum Schießen gesund ist

  1. Ich finde es immer wieder lustig, wenn manche Leute sagen: „Schießen ist doch nur rumballern“, und sie dann auf dem Schießstand schon nach einer 30 Minuten Training mit einer leichten KK-Pistole merken, daß das ein sehr fordernder Hochleistungssport sein kann. Bei einer großkalibrigen Waffe kommen dann noch Rückstoß und die Lautstärke dazu.

    Schützen haben:
    – Kraft
    – Disziplin
    – Ausdauer
    – Konzentration
    – Selbstvertrauen
    – Körperbeherrschung

    • Ja, es ist erstaunlich, was der Unbedarfte immer als „nur…“ ansieht. Als Reiter(in) hört man das auch regelmäßig, dass man ja nur auf dem Pferd rumsitze und sich durch die Gegend tragen ließe. Diesen Vorwürfen begegnet am Besten damit, dass derjenige für 1/2h an der Longe aufs Pferd gesetzt wird. Galopp muss gar nicht sein, Schritt und Trab reichen als Gangarten völlig aus, um demjenigen den Muskelkater seines Lebens zu bescheren. Man merke: gerade Sportarten, bei denen der Ausübende scheinbar „nichts tut“ sind in der Regel sehr anstrengend, die „core muscles“ werden sehr beansprucht, um dieses angeblich „nichts tun“ aufrecht erhalten zu können.
      Gerade auch bei Frauen kann der Umgang mit Waffen nicht nur die Arm- sondern auch die Handmuskulatur deutlich kräftigen. Wenn man vergleicht, wie sich Schützinnen zu Beginn mit dem Handling der Pistole schwer tun und nach einer gewissen Zeit des Training, so kann man daraus nur auf eine deutliche Kräftigung der Hände schließen!

  2. Pingback: #Fitness: 10 Gründe, warum Schießen gesund ist – German Rifle Association

Kommentar verfassen